Katholischer Pfarrverband Ramsdorf-Wallerfing
Dekanat Osterhofen - Bistum Passau

Mit Klick vergrössern

Heiliger Jakobus d. Ä.
Aufnahme:
St. Bartholomäus Niederpöring

Zurück zur aufrufenden Seite

Heiliger Jakobus der Ältere (Apostel, auch Jakobus maior)

Gedenktag:

25. Juli - Fest

In der Pfarrkirche Niederpöring

Der heilige Jakobus der Ältere ist als Figur an der an der linken Seitenwand dargestellt.

Lebensdaten

* ~ 0
+ um Ostern 44 in Jerusalem

Name

Jakobus (hebr.): Gott möge schützen
Santiago (span.) bedeutet "Sankt Jakob"

Darstellung

als Apostel mit Schriftrolle oder Buch und Muschel; ab dem 12. Jh. als (Santiago-)Pilger mit Muschel als Pilgerabzeichen am Hut oder auf der Brust, mit Wanderstab, Reisetasche und Wasserflasche; mit Schwert; manchmal in Ritterrüstung zu Pferd mit besiegten Mauren unter sich (aus Spanien stammende Darstellung)

Patron

Spaniens, der Krieger, Pilger, Arbeiter, Lastenträger, Hutmacher, Wachszieher, Kettenschmiede, Apotheker, Drogisten, für das Gedeihen der Äpfel und Feldfrüchte, des Wetters und gegen Rheuma.

Leben

Jaobus der Ältere, Sohn des Zebedäus, war ein Bruder des Apostels Johannes und gehörte zu den Lieblingsjüngern Jesu. Jakobus war einer der Jünger, die bei der Verklärung auf dem Berg Tabor dabei waren (Mk 9, 2) und im Garten Getsemani vor der Verhaftug und dem Leiden Jesu (Mk 13, 3). Jakobus und Johannes müssen sehr wortgewaltige Redner gewesen sein, denn Jesus gab ihnen den Beinamen "Donnersöhne" (Mk 3, 17). Nach der Auferstehung weihte er sein Leben der Verkündigung der Frohen Botschaft. Hauptsächlich wirkte er in Jerusalem und Samarien. In manchen Legenden kann man von Missionsreisen bis nach Spanien lesen.

Die Apostelgeschichte berichtet von der Hinrichtung des Jakobus durch König Herodes (Apg 12, 2). Der Legende zufolge heilte er auf dem Weg zur Hinrichtung einen Lahmen, worauf sich einer der Henker, der Pharisäer Josias, bekehrte und mit dem Apostel hingerichtet wurde. Die Gebeine wurden später in das Jakobuskloster (heute Katharinenkloster) auf dem Berg Sinai gebracht. Wahrscheinlich wurden sie beim Einfall der Sarazenen im 8. Jh. gerettet, indem man sie nach Compostela in Spanien brachte. Im zunächst fast verlorenen scheinenden Überlebenskampf der Christen Spaniens gegen die maurische Invasion wurde der hl. Jakobus der wichtigste Schutzheilige der bedrägten spanischen Kirche. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich Santiago de Compostela zu einer der grössten Wallfahrtsstätten Europas.

Zurück zur aufrufenden Seite

www.pv-ramsdorf-wallerfing.de