Katholischer Pfarrverband Ramsdorf-Wallerfing
Dekanat Osterhofen - Bistum Passau

Zurück zur aufrufenden Seite

Barmherzigkeit Gottes (Fest)

Gedenktag:

Fest

Das Fest der göttlichen Barmherzigkeit

Am 30. April 2000 führte Papst Johannes Paul II. das Fest der göttlichen Barmherzigkeit ein und legte es auf den Sonntag nach Ostern (Weisser Sonntag) fest. Gleichzeitig sprach er die polnische Ordensfrau und Mystikerin Maria Faustina (Faustyna) Kowalska heilig. Auf Offenbarungen Jesu an diese Heilige geht dieses Fest zurück.

Göttliche Barmherzigkeit

Die Barmherzigkeit ist neben der Heiligkeit und der Gerechtigkeit eine der drei wesentlichen Eigenschaften Gottes. Da wir Menschen nach dem Ebenbilde Gottes geschaffen sind, sind wir aufgerufen, die Barmherzigkeit in unserem eigenen Leben zu verwirklichen, so gut wir nur können.

Göttliche Barmherzigkeit bedeutet, dass Gott jedem Sünder jede Sünde verzeiht, sofern er sich bekehrt und seine Sünden bereut.

Bild, Rosenkranz und Novene zur göttlichen Barmherzigkeit

Das Bild (eigentlich: die Bilder) des Barmherzigen Jesus gehen auf eine Anweisung Jesu an die hl. Faustina zurück. Jesus gab Faustina den Auftrag, ein Bild nach einer Erscheinung anfertigen zu lassen. Nach einigen Schwierigkeiten wurden am Ende von verschiedenen Malern verschiedene Bilder gefertigt. Das bekannteste ist das in der Randspalte wiedergegebene.

Jesus versprach ausdrücklich besonderen Schutz für alle Häuser, in denen ein solches Bild verehrt wird.

Der Rosenkranz zur göttlichen Barmherzigkeit ist ein kleines Rosenkranzgebet, in dem die Barmherzigkeit Gottes betrachtet und für die Menschheit erfleht wird. Auch er wurde der hl. Faustina von Jesus Christus geoffenbart.

Um diesen Rosenkranz herum gibt es die Novene zur göttlichen Barmherzigkeit, die an 9 aufeinanderfolgenden Tagen gebetet wird und die in verschiedenen Anliegen die Barmherzigkeit Gottes anruft.
Standardmässig wird diese Novene von Karfreitag an bis einschliesslich Samstag nach Ostern gebetet. Selbstverständlich kann man sie auch zu jeder anderen Zeit beten.

Die Werke der Barmherzigkeit

In der Nachahmung der göttlichen Barmherzigkeit sollen wir Christen die folgenden Werke der Barmherzigkeit verrichten:

Die sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit
  • Die Hungrigen speisen
  • Den Dürstenden zu trinken geben
  • Die Nackten bekleiden
  • Die Fremden aufnehmen
  • Die Kranken besuchen
  • Die Gefangenen besuchen
  • Die Toten begraben
Die sieben geistigen Werke der Barmherzigkeit
  • Die Unwissenden lehren
  • Den Zweifelnden recht raten
  • Die Betrübten trösten
  • Die Sünder zurechtweisen
  • Die Lästigen geduldig ertragen
  • Denen, die uns beleidigen, gerne verzeihen
  • Für die Lebenden und die Toten beten

Zurück zur aufrufenden Seite

www.pv-ramsdorf-wallerfing.de