Katholischer Pfarrverband Ramsdorf-Wallerfing
Dekanat Osterhofen - Bistum Passau

Mit Klick vergrössern

Heiliger Aloisius
Aufnahme:
St. Martin Ramsdorf

Zurück zur aufrufenden Seite

Hl. Aloisius (Luigi, Luis) von Gonzaga

Gedenktag:

21. Juni - Gebotener Gedenktag

In der Kirche Ramsdorf

Der hl. Aloisius ist an der Seitenwand im Innenraum dargestellt.

Daten

* 09.03.1568 in Castilione delle Stivere (Mantua)
+ 21.06.1591 in Rom

Patron

Aloisius ist der Patron der Stadt Mantua, der Jugendlichen, Jesuitischen Studenten, Ministranten, bei der Berufswahl, gegen Pest und Augenleiden und wird heutzutage oft auch als Patron der AIDS-Patienten verehrt.

Namensbedeutung

"Aloisius" ist die lateinisierte Form des Kosenamens "Alluigi". Dieser wiederum geht auf den Taufnamen des Jesuiten "Ludovico" (von "Ludwig", althochdeutsch: "berühmter Kämpfer") zurück.

Darstellung

Als junger Jesuit in Soutane und Rochett, mit Lilie, Geissel, Totenkopf und Kruzifix oder in Pagentracht.

Leben

Im Sohn und Erbprinzen des spielsüchtigen Markgrafen Ferdinand Gonzaga von Castiglione-Stiviere erwachte schon im Kindesalter eine intensive Spiritualität und eine tiefe Liebe zu Gott und zur Hl. Jungfrau Maria. Er arbeitete als Page an verschiedenen Höfen seiner Zeit, u.a. auch bei den Medici in Brescia und Philipp II. in Madrid.

Bereits als Zehnjähriger legte er 1578 am Hof von Florenz das Gelübde ewiger Jungfräulichkeit ab. Hier und beim Aufenthalt am Hof König Philipps II. von Spanien (1581-83) zeichnete er sich durch Lebensernst, Frömmigkeit und lauterste Reinheit aus.

Mit dieser Wachsamkeit über seine Sinne verband er strenge Abtötung seines Körpers. Er fastet dreimal in der Woche, und zwar meist bei etwas Wasser und Brot; dabei war sozusagen seine ganze Lebenszeit ein beständiges Fasten, da er auch sonst nur wenig ass. Er unterzog sich weiteren Bussübungen: So legte er zum Beispiel in das weiche Bett heimlich Holzstücke, damit er auf einer harten Oberfläche schlief; das tat er auch in der Absicht, eher zum Gebet zu erwachen; denn einen grossen Teil der Nacht brachte er, auch mitten im Winter, nur mit einem Hemd bekleidet, auf den Knien liegend oder vor Schwäche auf den Boden hingestreckt, mit der Betrachtung göttlicher Dinge zu.

Auch bei Tag hielt er so drei, vier oder fünf Stunden unbeweglich aus, bis er wenigstens eine Stunde ohne die geringste Zerstreuung verbringen konnte. Der Lohn dieser anhaltenden Bemühungen war die stete Sammlung seines Geistes beim Gebet.

Im Jahre 1583 entschloss er sich, der Gesellschaft Jesu (Jesuitenorden) beizutreten. Nach langem Widerstand des Vaters verzichtete er 1585 zugunsten seines Bruders auf sein Erbe (d.h. die Fürstenkrone) und trat am 25. November in das römische Noviziat ein.

Bussstrenge und tiefe Frömmigkeit, von den Zeitgenossen übereinstimmend bezeugt, verbanden sich mit grosser Begabung, besonders in praktischen Fragen. 1589-90 weilte er auf Ansuchen seiner Familie in der Heimat zur Beilegung eines Streits zwischen seinem Vater und dem Herzog von Mantua um den Besitz des Ortes Solferino.

Im Orden widmete er sich theologischen Studien und in zahlreichen Briefen betrieb er Seelsorge an Jugendlichen. Sein Hauptinteresse galt aber der Krankenpflege. Und so steckte er sich während einer Pestepidemie mit dieser Krankheit an und erlag ihr drei Monate später. Sein Leib wurde in der Kirche San Ingazio in Rom bestattet (Grabaltar), das Haupt in der Basilika zu Castiglione.

Von Aloisius wird gesagt, dass er Frauen um der Reinheit willen nie ins Gesicht geblickt habe. Er hinterliess Briefe und Schriften, die besonders für die Bildung der Jugend beispielgebend waren.

Aloisius wurde 1605 selig- und 1726 heiliggesprochen und 1729 zum Patron der Jugend, besonders der studierenden, ernannt. Papst Johanns Paul II. bezeichnet den Hl. Aloisius als "ein Vorbild, das wir auch der Jugend unserer Zeit anbieten müssen, einen Lehrer der Vollkommenheit und einen erfahrenen Führer auf dem Weg der Heiligkeit."

Gebet um Kraft zum Hl. Aloisius

Du grosser Freund Gottes, vertrauensvoll rufe ich zu dir um die Kraft, die dich so stark gemacht hat, allen Gefahren zu trotzen, um die Liebe, die dich treu bleiben liess, um die Freude in Gott, die dir die herben Opfer verschönte.

Du Heiliger, du weisst um meinen inneren Kampf und die vielen Gefahren von aussen: Sei mir ein treuer Gefährte in den Tagen der Not und des Dunkels! Dein Weg war steil und beschwerlich, aber du gingst ihn, immer vorwärts, hin zu Gott. Er lebte in dir und du lebtest in Ihm, deinem König und Gott.

Du Held aus der Kraft der Hl. Hostie; lass auch mir das Altarsakrament zur Quelle meiner Lebenskraft werden! Du ganz Reiner, in deiner Seele lebte das Bild der reinsten Jungfrau. Sie war dir Mutter und Führerin zu Christus. Führe du mich zu Ihr, dass sie mich rein und stark bewahre.

Heiliger Aloisius, sei mir Freund und Bruder.

Amen

Zurück zur aufrufenden Seite

www.pv-ramsdorf-wallerfing.de